Claudia Leisinger - Photography

Description

Bhutan, a country in transition.

The change from a monarchy to a constitutional monarchy with a democratically elected government will evolve its political system to correspond for the first time to the western idea of a democracy - a process with an uncertain outcome.

Until recently, Bhutan, a small, remote kingdom nestling in the Himalayas between its powerful neighbors India and China, had deliberately contained encroaching globalization. A succession of powerful kings wanted to protect the traditional values of the rural population against modern, western influences, only allowing in a few selected aspects of the outside world.

A strong emphasis was put on sustainable rather then rapid development. The Gross National Happiness (GNH) Index, coined in 1972 by the 4th King Jigme Singye Wangchuck  in an attempt to define quality of life in more holistic and psychological terms than Gross National Product, shows the commitment towards this long-term goal. The concept of GNH is based on the belief that true development of human society takes place when material and spiritual development occur side by side to complement and reinforce each other.

The circumstances surrounding Bhutan’s upcoming move to democracy are as unusual as the country itself. Where in the world does a beloved king voluntarily restrict his powers at the height of his reign, contrary to the wishes of his people? In December 2006 King Jigme Singye Wangchuk, aged 51, handed his power over to Jigme Khesar Namgyal Wangchuk, his 26-year old son. Trained in Massachusetts and Oxford, he shall complete the democratization process set in motion by his father.
Under the monarchy the country experienced 100 years of peace - a success story.  And yet sweeping changes are now inevitable.
     
The result of a test election in 2006 showed, however, that the majority of the population voted to preserve the existing system. With the ‘imposition’ of democracy what will happen now?

I visited Bhutan in autumn 2007. It is the country of my early childhood.  I recognized the amazing mountain landscape, the specific smell of Artemisia and wood fires in the morning and the loving hospitality of the people.

But I realized that the Bhutan I experienced as a little girl was a country very much at ease with itself, a security stemming from a lifestyle embedded in tradition and scant foreign development.

Bhutan today is a very different land, as I realized immediately upon my arrival.  After more than 20 years I returned to a country with burgeoning and, at times, challenging social problems, partly caused by this increasing “civilization”.

Where is the Gross National Happiness in all of this? Can material and spiritual development really advance hand-in-hand?

During my stay in Bhutan I photographed various people from different backgrounds and spoke with them about their everyday life, their hopes, fears and wishes. It became clear from many conversations that it is not so much the House of Commons elections set for March 24th 2008 that cause concern, but the speed of the general transformations.

People are apprehensive but still get swept along in the tides of change. At the same time, they voice their implicit confidence in the King’s decision and trust in his faith in them, his people, that they are ready.
Until now, the king still seems to act as a unifying figure.  He is the authority and his people feel represented and safe knowing that he will oversee and reign justly. With modernization grows a wish for individual fortune, fed through images from, for example television or the Internet, which only arrived in Bhutan in 1999. This striving for personal success is something entirely new.

As a result of these political and social changes, Bhutanese people of all ages and backgrounds find themselves in a strange state of limbo. Many remain passive. Not yet familiar with their right to a say within a democracy, they can hardly imagine what changes these elections will bring. They are used to leaving it up to others to govern. With apprehension and some scepticism they await to see what the new political order will bring.

It might be hard for us to understand just how new the concept of voting is in Bhutan. Thubten Sonam, a teacher of farm economics, described a very poignant anecdote from his time as a voluntary election officer.

A TV commercial by the Election Commision of Bhutan to encourage voting showed people from various backgrounds all happily singing on their way to vote. Yet when asked about whether they would vote, many Bhutanese said they would refuse to do so. Asked for their reasons, they commented that it was because they were not able to sing.

Bhutan’s current socio-cultural tensions, the lack of experience of the democratic process, the potential dangers that come with a political power vacuum, ambitious party politics and the possible erosion of strong moral connections within the population; all these are conditions that could manifest themselves in modern Bhutan. As an observer one might fear for the disappearance of such close community ties, the traditions and the Buddhist religion that have previously determined the rules of behaviour and assured security.

As a child on our expeditions through the nearby hamlets we all knew the rules of behaviour. Will all of this now change? The street layouts for the new towns, including streetlights, are already set, the move is announced. The old structures will crumble.



BHUTAN WARTET AUF DIE GEBURT SEINER DEMOKRATIE

Bhutan steht vor einem historischen Wendepunkt, nämlich vor dem Wandel von einer absoluten zu einer konstitutionellen Monarchie mit demokratisch gewählter Regierung. Das politische System des Landes wird somit erstmals westlichen Vorstellungen von Demokratie entsprechen. Eine Wende mit ungewissem Ausgang.

Das kleine Königreich im Himalaja zwischen den Riesen Indien und China hat bewusst auf eine rasante Entwicklung verzichtet. Die mächtigen Könige wollten die traditionellen Werte der bäuerlichen Bevölkerung vor modernen, westlichen Einflüssen  schützen. Nur ganz selektiv wurde das Land nach aussen geöffnet, nur wenige Entwicklungsprojekte – darunter ein integriertes Projekt der schweizerischen Helvetas – wurden akzeptiert.

Ganz gezielt wurde grössten Wert auf eine nachhaltige, nicht überstürzte Entwicklung gelegt. So propagierte König Jigme Singye Wangchuk schon 1972 den Begriff «Gross National Happiness». Nach dieser Philosophie lässt sich Lebensqualität nicht allein am Bruttosozialprodukt messen, sondern es bedarf auch noch weiterer, nicht materieller Messwerte. Das Konzept beruht darauf, dass materielle und geistige Entwicklung parallel stattfinden müssen, sich ergänzen und begünstigen sollten.

Die Demokratisierung in Bhutan wird unter völlig ungewöhnlichen Vorbedingungen geplant. Wo kommt es schon vor, dass ein allgemein beliebter, ja geradezu als Vater verehrter König auf der Höhe seiner Macht und in seinen besten Jahren entgegen dem Wunsch seines Volkes freiwillig seinen Einfluss beschränkt?

König Jigme Singye Wangchuk übergab im Dezember 2006 im Alter von 51 Jahren die Macht an seinen 26-jährigen in Massachusetts und Oxford ausgebildeten Sohn Jigme Khesar Namgyal Wangchuk, auf dass dieser die über Jahre vorbereitete Demokratisierung vollende. Die Ergebnisse einer Testwahl im April letzten Jahres zeigten allerdings, dass die Mehrheit der Bevölkerung für die Beibehaltung des politischen Status Quo plädiert.

Ich habe Bhutan im Herbst  letzten Jahres  besucht. Es ist das Land meiner frühen Kindheit. Ich erkannte zwar die bezaubernde Berglandschaft, den spezifischen Geruch von Artemisia und Holzfeuerchen und die liebevolle Gastfreundschaft der Menschen wieder. Aber ich merkte auch, dass ich damals, als verspieltes Schulmädchen, ein Bhutan erlebt habe, das in der Sicherheit einer sehr  traditionsbewussten, in sich geborgenen Gesellschaft ruhte. Heute ist es anders. Unter der Monarchie erlebte das Land 100 Jahre Frieden. 

Ein Erfolgsmodell. Und doch soll alles anders werden. Ich merkte gleich bei der Ankunft, dass sich schon vieles verändert hat. Nach mehr als 20 Jahren empfing mich ein Land im Aufbruch, ein Land mit beginnenden und teilweise schwierigen sozialen und zivilisatorischen Problemen.

Wie steht es mit «Gross National Happiness»?

Können sich die materiellen und geistigen Werte wirklich Hand in Hand entwickeln?

Auf einer längeren Studienreise durch das Land fotografierte ich verschiedenste Leute und sprach mit ihnen über ihren Alltag, ihre Hoffnungen, Befürchtungen und Wünsche. In vielen Gesprächen war spürbar, dass nicht so sehr die Wahl eines Unterhauses, die am 24. März stattfinden wird, nicht so sehr dieser wichtige Schritt hin zur Demokratie die Menschen beschäftigt, sondern vielmehr das rasante Tempo der generellen Veränderung. Man ist besorgt, lässt sich aber in diesem Fluss des Wandels mit schwemmen. Die meisten meiner Gesprächspartner fühlten sich immer noch in einer unerschütterlichen Königs-Treue am besten aufgehoben: «Der König glaubt, dass wir für eine Demokratie mündig seien. Er, der den Überblick hat, wird sich schon nicht täuschen», so klang die Einschätzung Vieler.

Bis jetzt scheint der König seine Wirkung als Integrationsfigur immer noch zu entfalten. Er gilt als Autorität und sein Volk fühlt sich sicher in der Gewissheit um seine unparteiische Gerechtigkeit. Mit der Modernisierung, mit den Bildern aus den seit 1999 installierten Fernsehern etwa, kommt aber mit Macht der Wunsch nach individuellem Glück – etwas ganz Neues. Als Folge der politischen und sozialen Veränderungen befinden sich die Bhutaner quer durch alle Schichten in einem merkwürdigen Wartezustand.

Dabei bleiben viele passiv. Sie kennen das politische Mitspracherecht in einer Demokratie nicht und können sich kaum vorstellen, was Wahlen bringen sollen. Sie sind es gewohnt, das Regieren andern zu überlassen und sich um den eigenen Alltag zu kümmern. Mit Zurückhaltung und Skepsis warten sie ab, was die neue politische Ordnung bringen wird.

Im Fernsehen wird für rege Beteiligung an den kommenden Wahlen geworben. Im seltsamen Schwebezustand zwischen Moderne und Tradition werden Bilder von bhutanischen Bürgern gezeigt, die fröhlich singend an die Urne schreiten. Ein Bauer meinte dazu: «Ach nein, ich werde doch nicht wählen gehen, ich kann doch gar nicht singen».

Soziokulturelle Spannungen, unschuldige Ahnungslosigkeit gegenüber den neuen Regeln der Demokratie, die Gefahr eines politischen Machtvakuums und ambitiöser Parteien-Politik – all das liegt in der Luft in Bhutan. Als Beobachter bangt man um die starken moralischen Bindungen im Volk, die Tradition und die buddhistische Religion. Sie bestimmten bisher die Verhaltensregeln und vermittelten eine grosse Sicherheit.

Auf unseren kindlichen Streifzügen durchs Bauerndorf, da wussten wir alle, was sich gehört. Soll sich das jetzt ändern? Bereits steht das Strassennetz des neuen auf dem Reissbrett geplanten Dorfes bereit. Die Umsiedelung ist angeordnet. Das alte Gemäuer wird zerfallen.

Von Claudia Leisinger, 2008.

Copyright: Claudia Leisinger

powered by developpando